Theaterschmuck der Firma Leblanc-Granger später R. Gutperle

Alphonse Mucha, Sarah Bernhardt, lithografie
Alphonse Mucha, Sarah Bernhardt, lithografie
Alphonse Mucha, Sarah Bernhardt, lithografie. Foto met dank aan Wikimedia Commons, publiek domein

Door Frank Stefan Stern

Glückwunsch zu dem 5-jährigen Bestehen
Liebe Esther,

Herzlichen Glückwunsch zu dem 5-jährigen Bestehen deiner Seite hedendaagsesieraden.nl. Als du 2016 damit angefangen hast, hast du dir mit Sicherheit nicht vorstellen können, dass sie so wundervoll wird, aber auch so viel Arbeit macht und Zeit kostet.

Du hast mich im August dieses Jahr angesprochen, ob ich bereit wäre für das Jubiläum auch etwas zu schreiben und ich mache es sehr gerne. Jeder Sammler erzählt gerne von seiner Sammlung.

Vor 2-3 Jahren kam ganz überraschend deine Anfrage ob du einen Artikel über meine Sammlung schreiben dürftest. 2019 erschien dann der Bericht über die Grafische Sammlung Stern, daher will und muss ich nicht mehr lange erklären was meine Sammlung ist und womit sie sich beschäftigt. Eine kurze Einleitung sei mir trotzdem erlaubt.

Ontwerptekening uitrusting Zwitserse Garde. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening uitrusting Zwitserse Garde. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Grafische Sammlung Stern
Obwohl ich weder Goldschmied, Juwelier oder Historiker bin (ich bin Chemielaborant bei der Covestro AG) sammle ich seit fast 30 Jahren die originalen Handzeichnungen von Goldschmieden. Was man sich darunter vorstellen muss ist relativ einfach erklärt, ein Goldschmied fertigt, für ein Schmuckstück, mehrere Skizzen an, diese legt er dem Kunden vor und in der Regel entscheidet dieser dann welches Stück gefertigt werden soll. So war es jedenfalls früher. Genau solche Entwurfszeichnungen sammle ich. Heute werden solche Zeichnungen am Computer mit einem CAD Programm immer öfters hergestellt, musste der Goldschmied vor 20-30 Jahren noch eine neue Zeichnung anfertigen, wenn der Kunde die Perle etwas mehr nach links auf der Brosche haben wollte sind das heute nur noch 3-4 Klicks mit der Maus. Aus diesem Grund und natürlich dem Zeitaufwand, werden solche Skizzen immer seltener gefertigt. Vor 50 Jahren war das noch Tag tägliche Arbeit.

Spreche nie einen Sammler über Sammlung an, wenn du keine Zeit hast
Nach fast 30 Jahren umfasst meine Sammlung ca. 130.000 originale Zeichnungen der letzten 300 Jahre. Aber ich bin schon viel zu tief in meinem Sammelgebiet. Spreche nie einen Sammler über Sammlung an, wenn du keine Zeit hast. Esther Doormbusch meinte ich könnte mir ein Thema aussuchen über das ich schreiben möchte. Ich habe mich, da ich ja die hochwertigen Themen und Exponate hier in dem Blog kenne, für ein Nischenthema entschieden: Theaterschmuck der Firma Leblanc-Granger später R. Gutperle.

Bananenkisten mit rund 3000 Entwürfen
Vor einigen Jahren wurden auf einer Auktion Skizzen mit Zeptern versteigert. Da ich in meiner Sammlung dieses Thema noch gar nicht hatte beschloss ich diese Zeichnungen zu erwerben. Bei dem überprüfen des Auktionsangebotes stellte ich schnell fest das es sich um ein ganzes oder Teile eines Archives handeln musste. In der Beschreibung des Auktionshauses lies sich nichts über die Firma ermitteln. Also war es ein Risikokauf, dass einzige was ich heute bereue ist, dass ich nicht alle Lots ersteigern konnte.

Visitekaartje Richard Gutperle. Foto Grafische Sammlung Stern, papier
Visitekaartje Richard Gutperle. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Als die Zeichnungen ankamen war ich geschockt, welche Menge ich ersteigert hatte. Es waren 3 Bananenkisten mit rund 3000 Entwürfen. Je tiefer ich in den Kisten suchte umso begeisterter wurde ich. Irgendwann fand ich einen Firmennamen und konnte die Geschichte recherchieren.

Leblanc, Grange & Gutperle, ontwerptekening wapenrusting en wapens. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening wapenrusting en wapens. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Ontwerptekening voor helm. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening voor helm. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Firma Leblanc-Granger später R. Gutperle für Theaterrequisiten, Schmuck und Waffen
Leblanc-Granger wurde in der Mitte des 19. Jahrhundert, als Metallverarbeitende Firma, in Paris gegründet und wurde schnell zu den führenden Lieferanten der Pariser Oper für Waffen, Gürtel und Schmuckstücke. Aus den Unterlagen geht hervor, dass sie aber auch für andere Theater und Opern gearbeitet haben (z.B. New York oder London). Ab der Zeit um 1870 statteten sie aber für viele Privatpersonen Villen und Schlösser mit „echten alten“ Rüstungen und Waffen aus, damit die neureichen Schlossbesitzer mit nichtvorhandenen Ahnen und Stammbaum angeben konnten.

Comédie-Française, Fredegonde. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Ontwerptekening voor Comédie-Française, Fredegonde. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening voor Comédie-Française, Fredegonde. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Einer der wichtigsten Kunden von R. Gutperle war aber die Pariser Oper Garnier. Durch die unterschiedlichen Spielpläne, musste sich die Firma Gutperle immer wieder auf neue Länder (z.B. Ägypten für Aida oder Tannhäuser Mittelalter) und Stil-Epochen einstellen.

Die Kostumskizzen wurden farbig gemalt und dann auf dünnes Papier (Transparentpapier) übertragen. Dieses waren dann die Arbeitsvorlagen für die eigentlichen Schmuckstücke bzw für die Stücke, die die Firma Gutperle herstellen musste. Man erkennt auf diesen Zeichnungen sehr gut die Beschriftungen in welchem Material oder mit welchen Steinen die Juwelen oder Waffen hergestellt werden sollten. Die farbigen originale Entwürfe befinden sich heute den großen Museen der Welt (Victoria and Albert Museum (London), Bibliothèque Nationale Française (BNF) oder dem Smithsonian Museum in New York).

Charles Bianchini, Rosweisse, Der Ring des Nibelungen, ontwerptekening, in of voor 1893. Collectie Bibliothèque-Musée De L’Opéra National de Paris-Garnier, papier, verf
Charles Bianchini, Rosweisse, Der Ring des Nibelungen, ontwerptekening, in of voor 1893. Collectie Bibliothèque-Musée De L’Opéra National de Paris-Garnier.
Ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Schatz gefunden: diese Stücke gehören historisch zusammen
Erst nach und nach wird mir bewusst was für einen Schatz ich gefunden habe. Vor ca. 3 Jahren habe ich festgestellt, dass ein Teil der Zepter und Kronen nicht zu einer Theateraufführung gehörten, sondern zu dem Karneval in New Orleans, dem Mardi Gras. Das Louisiana State Museum ist im Besitz einiger der Schmuckstücke von denen ich die Entwürfe hatte. Diese habe ich dann dem Museum überlassen. Ich war und bin der Meinung, dass diese Stücke historisch zusammengehören. Gutperle hat wohl in der Zeit von 1880-1920 für den Mardi Gras die Schmuckstücke, Orden und Kelche Hergestellt. In 2022 sollen sie im Rahmen einer Ausstellung gezeigt werden. Das Buch dazu wurde gerade veröffentlich und es ist schön, meine ehemaligen Skizzen darin zu finden.

Ontwerptekening voor halssieraad Mardi Gras. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening voor halssieraad Mardi Gras. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Halssieraad, broche, oorsieraden en armbanden Mardi Gras. Foto Grafische Sammlung Stern
Halssieraad, broche, oorsieraden en armbanden Mardi Gras. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Scepter, ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern, papier, verf
Scepter, ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Scepter en kroon. Foto Grafische Sammlung Stern
Scepter en kroon. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Alphonse Mucha, Sarah Bernhardt, lithografie
Alphonse Mucha, Sarah Bernhardt, lithografie. Foto met dank aan Wikimedia Commons, publiek domein
Léopold Reutlinger, Sarah Bernhardt, foto, 1897
Léopold Reutlinger, Sarah Bernhardt, foto, 1897. Foto met dank aan Wikimedia Commons, publiek domein

Sarah Bernhardt
Wer sich mit dem Thema französisches Theater Ende des 19. Jahrhunderts befasst trifft automatisch auf den Namen Sarah Bernhardt, die große Diva Frankreichs aus dieser Zeit. Ich war geschockt als ich auf einer kleinen Skizze ihren Namen fand und natürlich bestrebt herauszufinden ob noch weitere Stücke für sie von R. Gutperle hergestellt wurden.

Ceintuurgesp voor Sarah Bernhardt, ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern
Ceintuurgesp voor Sarah Bernhardt, ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Leider sind die wenigstens Skizzen beschriftet, wenn dann mit dem Theaterstück. Aber ich hatte nach langem suchen Erfolg. Die von mir gefundene Zeichnung war eine kleine Sensation! Es war die berühmte Lilien Tiara von Sarah Bernhardt, entworfen von Alfons Mucha und gefertigt von René Lalique. Man kann anhand der Zeichnung sehr gut erkennen wie sämtliche Schmuckstücke beschrieben sind (Material, Farbe der Steine etc.) nur die Tiara nicht. Daran kann man erkennen, dass sämtliche anderen Schmuckstücke dieses Kostüms von Gutperle gefertigt wurde nur die Tiara nicht.

Ontwerptekening voor kostuum en sieraden. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening voor kostuum en sieraden. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Alfons Mucha
Erst dieses Jahr (2021) konnte ich an diesem Erfolg anknüpfen und ich denke die Sensation war nicht geringer als die mit der Tiara. Es war mir möglich einen originalen Entwurf von Alfons Mucha zu identifizieren. Es ist bekannt das Mucha und Sarah Bernhardt befreundet waren und dass er für sie nicht nur die Plakate, sondern auch Kostüme und Schmuckstücke entworfen hat. Eines der berühmtesten Schmuckstücke ist der Schlangenarmreif für das Theaterstück Medee.

Diesen Armreifen kann man auch auf der originalen Skizze für den Plakatentwurf für Salammbo am linken Arm erkennen. Kein Kostümbildner oder Designer hätte es gewagt ein Schmuckstück, das nicht er entworfen hat mit auf seinen Schmuckentwurf darzustellen.

Alphonse Mucha en Georges Fouquet, armband, 1899.
Alphonse Mucha en Georges Fouquet, armband, 1899.
Alphonse Mucha. Foto Grafische Sammlung Stern
Alphonse Mucha. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern, publiek domein
Ontwerptekening met sieraden. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening met sieraden. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Ontwerptekening met armsieraad, detail. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening met armsieraad, detail. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern, papier, verf, potlood
Ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern, papier, verf, potlood
Ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern, papier, verf
Ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©

Spezialisiert in historischen Schmuckstücken für Film und Fernsehen
Es existiert heute noch eine Nachfolge Firma Bijouterie du Spectacle Paris, die sich darauf spezialisiert hat, Film und Fernsehen mit historischen Schmuckstücken auszustatten. 2018 oder 2019 meldete sich der Besitzer, mit der Anfrage bei mir, ob ich eine bestimmte Skizze hätte. In den Niederlanden war ein kleiner Skandal ausgebrochen. Jahrelang hatte ein Museum das goldene Vlies (einen der wichtigsten Orden des Mittelalters) als originales Stück ausgestellt. Angeblich aus Gold, nur fiel der Museumsleitung auf, dass das Gold immer dunkler wurde und oxidierte (bei Gold eigentlich unmöglich) nach einer genauen Prüfung stellte es sich als „billigen“ Theaterschmuck heraus, und heutige Besitzer der Firma konnte in seinem Fundus noch ein gleiches Exemplar finden. Aus der Not machte das Museum eine Tugend und organisierte eine Ausstellung bei der ich einige Skizzen als Belegexemplar beisteuern konnte.

Ontwerptekening. Foto Grafische Sammlung Stern
Ontwerptekening. Foto met dank aan Grafische Sammlung Stern©
Echt waar? Over misleiding in de kunstwereld. Tentoonstellingsaffiche, 2019
Echt waar? Over misleiding in de kunstwereld. Tentoonstellingsaffiche, 2019. Foto met dank aan Flipje en Streekmuseum Tiel©
Echt waar? Over misleiding in de kunstwereld. Tentoonstellingsbrochure, 2019
Echt waar? Over misleiding in de kunstwereld. Tentoonstellingsbrochure, 2019. Foto met dank aan Flipje en Streekmuseum Tiel©

Anfang 2021 meldete sich ein französischer Historiker von einer Universität bei mir, er ist Experte für das Thema mittelalterliche Waffen und Rüstungen die im 19. Jahrhundert erst geschmiedet wurden.

Das Thema R. Gutperle ist noch lange nicht abgeschlossen, von den ca. 3000 Zeichnungen sind zwar alle digitalisiert aber nicht geordnet und ich kann nicht sagen was der nächste große Fund sein wird. Vielleicht ein Schmuckstück für Marta Hari?

Ich hoffe den Lesern hat dieser kleine Ausflug in das Thema Theaterschmuck der Firma R. Gutperle gefallen.

Frank Stefan Stern (Grafische Sammlung Stern)

https://www.grafische-sammlung-stern.com/

Bibliografie (selectie)
Doornbusch, E. (14 oktober 2021) Eerste jubileum en goed nieuws. hedendaagsesieraden.nl.
Doornbusch, E. (5 november 2021) Overzicht gastcolumns eerste jubileum 2021. hedendaagsesieraden.nl.

Links
• Wikidata

Donaties
Deze website heeft geen commercieel doel en is op persoonlijk initiatief, onafhankelijk en geheel op vrijwillige basis met minimale middelen tot stand gekomen. Wilt u dat steunen met een gift? Dat kan! U kunt uw bijdrage overmaken naar: NL27 TRIO 0781 5140 02 ten name van E. Doornbusch te Amsterdam onder vermelding van hedendaagse sieraden, ook kunt u doneren via paypal.me/hedendaagsesieraden. Giften zullen worden aangewend voor onderhoud en verbetering van de website.

Duurzaam verwijzen naar deze pagina? Gebruik dan deze link: https://hedendaagsesieraden.nl/2022/01/04/theaterschmuck-der-firma-leblanc-granger-spater-r-gutperle/

Geef een reactie